Category Archives: Tips zur Jahreszeit

Tips und Tricks zur Jahreszeit

Die gute Sommerlaune länger bewahren

Die gute Sommerlaune länger bewahren

Sommer – dabei denkt man an Urlaubszeit, Sonne und viel Zeit im Freien. Das Licht und die Wärme heben die Laune und die freie Zeit noch viel mehr. Wer wegfährt, kann viele neue und spannende Eindrücke mitnehmen. Nur leider ist diese unbeschwerte Sommerzeit immer viel zu schnell vorbei. Um die gute Sommerlaune über den Urlaub hinaus und sogar über das Ende des Sommers hinaus noch ein wenig zu behalten, helfen ein paar Tricks.

Wasser ist zum Trinken da – worauf man achten sollte

Wasser ist zum Trinken da – worauf man achten sollte

Gerade wenn wir viel schwitzen (wie jetzt, im Sommer) benötigt unser Körper ausgleichend Flüssigkeit, damit er gut funktionieren kann. Wasser ist Leben und ohne Wasser geht gar nichts. Würden wir zu wenig trinken, dann würde unser Stoffwechsel immer lahmer werden, das Blut müsste sich, weil dickflüssiger, zäh durch unsere Blutgefäße quälen, mithilfe erhöhten Drucks … im „Wassersparmodus“ laufen auch unsere Gelenke nicht mehr „wie geschmiert“, die Pufferwirkung der Bandscheiben leidet unter Wassermangel, es können Kopf-, Glieder- und Gelenkschmerzen auftreten. 

 
Doch wieviel ist ausreichend?
1 Liter Flüssigkeit pro 25 kg Körpergewicht sollte ein Erwachsener seinem Körper schon gönnen – pro Stunde schwere Anstrengung/Sport kommt sogar noch ein Liter obendrauf! Beim Vorliegen von Herz- oder Nierenerkrankungen ist selbstverständlich die individuelle ärztliche Empfehlung zu beachten.
 
Ist Wasser gleich Wasser? 
In den Regalen der Händler finden wir Bezeichnungen wie Tafelwasser, Mineralwasser/Quellwasser oder Heilwasser. 
Das Tafelwasser ist ein mit weiteren Ingredienzen angereichertes Trinkwasser, während Mineral- oder Quellwasser unterirdischen Quellen entnommen und an Ort und Stelle abgefüllt wird. Heilwasser dagegen zeichnet ein Mineralstoffgehalt von mindestens einem Gramm pro Liter aus; es ist naturrein und frei von Zusätzen. Ihm wird eine vorbeugende, lindernde und heilende Wirkung zugeschrieben – Heilwässer unterliegen dem Arzneimittelgesetz.
 
Und „last, not least“ unser Leitungswasser – durchaus nicht nur zum Waschen da. Das Trinkwasser hier in Deutschland ist schließlich eines der bestkontrolliertesten Lebensmittel! Deshalb kann man sich gern das Kistenschleppen sparen, indem man frisch vom Wasserhahn zapft. Vorsicht geboten ist allerdings, wenn in Altbauten noch Rohre in Betrieb sind, die zum Beispiel Blei an das Wasser abgeben können. Dies oder Mineralstoffdefizite können gute Gründe sein, zumindest zeitweise, auf ein gutes Mineralwasser umzusteigen. Welche Mengen welcher Mineralien sich in welchem Mineralwasser befinden, muss auf dem Etikett zu erkennen sein – Menschen mit erhöhtem Blutdruck sollten auf einen geringen Natriumgehalt achten (eine Eigenschaft, die auch ordinäres Leitungswasser erfüllt); was allerdings den Kalzium- (das „Knochenmineral“) oder Magnesium-Gehalt (das „Sportler-Mineral“ gegen Muskelkrämpfe) betrifft: Da darf’s auch gern ein bisschen mehr sein. Ein gutes Verhältnis von Kalzium zu Magnesium in Mineralwasser ist 2:1.
 
Wer viel schwitzt und bei Hitze oder intensiver körperlicher Anstrengung verstärkt zu (Waden-)Krämpfen neigt, kann auch mit einem Magnesium-Supplement seinen erhöhten Bedarf auffüllen. Wir beraten Sie gern.
 

Gesunde Grillparty

Gesunde Grillparty

Die warmen Sommerabende und -nächte laden dazu ein, sie im Freien zu verbringen – jetzt haben auch Grillabende Hochsaison, ob gemütlich mit der Familie oder die Party mit Freunden. Dabei ist es gar nicht schwer, dafür zu sorgen, dass die Grillparty nicht nur Spaß macht, sondern auch gesund ist.

Bittere Erfahrungen – gut für die Verdauung

Bittere Erfahrungen – gut für die Verdauung

Süß, Salzig und Sauer – diese Geschmacksrichtungen erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit, während ihre Kollegin Bitter ein Schattendasein fristet. Zu Unrecht, denn Bitterstoffe können viel zu einer Verbesserung der Abläuft im Magen-Darm-Trakt und zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen.

Insektenstiche – Zusatzrisiko Allergie

Insektenstiche: Zusatzrisiko Allergie

Eine eher lästige Begleiterscheinung der warmen Jahreszeit sind Stechmücken, die einem das Blut und den Schlaf rauben oder auch Wespen, die sich uneingeladen zum Picknick gesellen und nicht mehr zu vertreiben sind. Bei diesen Insekten kommt es recht schnell zu einem Stich, während Bienen nur dann stechen, wenn sie sich verteidigen müssen. Wer bei Bienen also ruhig bleibt, senkt das Risiko erheblich, gestochen zu werden. Ebenfalls möglich ist es, dass Hummeln oder Hornissen stechen, das kommt jedoch wesentlich seltener vor als Stiche von Mücken oder Wespen.