Ein altes Hausmittel wiederentdeckt: Moro-Suppe

By | 1. Dezember 2012

Prof. Dr. Ernst Moro praktizierte um die Jahrhundertwende in Wien. Damals, bevor es moderne Antibiotika und Desinfektionsmittel gab, starben besonders kleine Kinder noch an Durchfallerkrankungen. Der Grund: Die kleinen Körper konnten den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust des Durchfalls nicht ausgleichen. Als Moro als Kinderarzt nach Heidelberg kam, stieß er auf der Suche nach einem Heilmittel gegen den Durchfall auf ein altes Hausmittel bei Durchfall: Karottensuppe.

Er probierte es aus und entdeckte, dass Möhrensuppe tatsächlich die Todesfälle durch Durchfall reduzierte. Die Methode wurde von vielen Kollegen aufgegriffen und sogar auf die Tiermedizin angewendet. Erst als Mitte der 1940er Jahre Antibiotika breite Anwendung fanden, geriet die Moro-Suppe in Vergessenheit.

Zu Unrecht – denn aktuell erlebt das alte Hausmittel eine Renaissance. Viele Antibiotika haben für Resistenzen gesucht und viele Mütter haben Vorbehalte gegen den Einsatz von Antibiotika.

Neuer Bedarf für ein altes Hausmittel

Forscher fanden in der Zwischenzeit heraus, was den Heilungserfolg der Moro-Suppe verursacht hatte: Aus den gekochten Karotten lösten sich kleine Zuckermoleküle, sogenannte Oligosaccaride. Diese Oligosaccaride binden die Durchfallbakterien, sie wirken wie ein Ablenkungsmanöver. Die Bakterien werden aus dem Darm ausgespült, ohne, dass sie sich an der Darmwand festsetzen und vermehren können. Aus diesem Grund kann die Moro-Suppe sogar bei aktuellen EHEC-Fällen helfen.

Das Rezept für Moro-Suppe ist denkbar einfach:

  • 500g Karotten
  • 1 Liter Wasser
  • 1 EL Salz

Schälen Sie die Karotten und kochen Sie sie anschließend eine Stunde lang. Geben Sie nun das Salz hinzu und pürieren Sie die Masse gut durch. Am besten essen Sie die Moro-Suppe mehrmals täglich, um den Durchfallbakterien Einhalt zu gebieten.

WICHTIGER HINWEIS: Gerade bei Kleinkindern darf man Durchfall nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sollte Ihr Kind mehr als zwei Tage lang mehr als fünf dünne Stühle haben, sollte hohes Fieber oder Schmerzen hinzukommen, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Gleiches gilt, falls das Kind sehr erschöpft wirkt oder zu trinken aufhört.

Übrigens: In unserer Apotheke beraten wir Sie gerne zu allen Fragen rund um Durchfall, zum Beispiel über die richtige Hygiene und fertige Elektrolytlösungen, die Ihrem Körper all das zurückgeben, was er durch den Durchfall verliert.

Share on Tumblr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *