Gesundheit aus dem Kochtopf: Sommer- Salat mit frischen Kräutern

By | 1. August 2011

Mediterrane Küche gehört zum Sommer wie der Badestrand: Sie ist leicht, lecker und vor allem gesund. Unser Rezept für einen köstlichen Tomaten-Zuccini-Auberginen-Salat hat das Zeug zum Star von jedem Grill-Abend – Ihre Gäste werden es lieben!

Und das Beste daran: Dank der Heilkräfte der frischen Kräuter wirkt der Salat gleich positiv auf Ihre Gesundheit. Sie brauchen dazu:

  • 1 große Aubergine
  • 2 Zuccini • 5-6 Tomaten
  • 1 EL Zitronensaft
  • 5- 6 EL Olivenöl
  • 2 EL frische Korianderblätter
  • 2 EL frische Basilikumblätter
  • 1 EL Honig • Salz, Pfeffer
  • 1-2 Knoblauch-Zehen
  • 100 g frischen Parmesan

Zerdrücken Sie die Knoblauch-Zehen und legen Sie sie über Nacht in das Olivenöl ein. Waschen und putzen Sie Tomaten, Auberginen und Zuccini und befreien Sie sie von Strunk und Grün. Schneiden Sie anschließend die Aubergine und die Zuccini in kleine Scheiben.

Bestreuen Sie die Scheiben mit etwas Salz und lassen sie etwa eine Viertelstunde ziehen – währenddessen den Backofen auf 200° C Umluft vorwärmen. Breiten Sie Backpapier auf einem Backblech aus und legen Sie die Zuccini- und Auberginen-Scheiben darauf. Pinseln Sie die Scheiben mit etwas von dem Knoblauch-Olivenöl ein und schieben Sie sie für etwa 20 Minuten in den Backofen – zwischendrin wenden! Lassen Sie die Scheiben abkühlen. Zerhacken Sie die Koriander- und Basilikum-Blätter.

Verrühren Sie das Olivenöl mit dem Honig, Zitronensaft, Salz und Pfeffer und geben Sie die Tomaten, Zuccini, Auberginen und die frischen Kräuter hinzu. Hobeln Sie vor dem Servieren etwas frischen Parmesan über den Salat – und genießen Sie ihn während eines lauen Sommerabends auf dem Balkon, der Terrasse oder dem Grillfest.

Knoblauch ist seit mehr als 5000 Jahren Heil- und Küchenpflanze. Im Mittelalter sollte er sogar vor der Pest schützen. Tatsächlich stecken im Knoblauch eine ganze Reihe erstaunlicher Eigenschaften: Er regt nicht nur die Verdauung an, er wirkt sich auch positiv auf die Blutfettwerte aus, löst Krämpfe und Blähung, besitzt antibakterielle Wirkung und senkt den Blutdruck.

Basilikum stammt ursprünglich aus Indien, war aber bereits bei den alten Römern ein beliebtes Gewürz, dem sogar magische Kräfte nachgesagt wurden. Es regt den Appetit an und fördert die Fettverdauung.

Koriander gehört zu den ältesten Gewürzen der Menschheit und wurde aus dem Mittelmeergebiet in alle Regionen der Welt exportiert. Es ist der wichtigste Bestandteil des Curry-Pulvers. Koriander lindert Verdauungsprobleme, löst Blähungen und Krämpfe und regt den Appetit an.

Share on Tumblr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *