Reisezeit ist Thrombosezeit

By | 1. August 2011

Der langersehnte Urlaub ist da – Sommer, Sonne, Strand und Meer locken mit Entspannung und Freizeit. Doch für Patienten mit Venenschwäche können die warmen Temperaturen auch unangenehme Folgen haben: Geschwollene und schwere Beine sind lästige Begleiterscheinungen der Urlaubszeit.

Vorsicht bei Flugreisen

Gerade bei Flugreisen steigt durch schwache Venen auch das Thromboserisiko, denn der niedrige Luftdruck sorgt dafür, dass sich die Venen stärker ausdehnen und das Blut langsamer fließt. Die Gefahr eines Blutgerinnsels steigt so mit der Dauer eines Fluges. Die drangvolle Enge im Flugzeug, die kaum Beinfreiheit lässt, schränkt die Venentätigkeit zusätzlich ein. Denn Venen sind für den Abtransport des verbrauchten Blutes auf die umgebende Beinmuskulatur angewiesen.

Die trockene Luft im Flugzeug entzieht dem Körper zusätzlich Flüssigkeit und dickt das Blut regelrecht ein.

Bewegung und viel Trinken

Um das Thromboserisiko zu senken, sollten Menschen mit Venenschwäche bereits vor dem Flug ausreichend trinken. Kaffee oder Alkohol entziehen dem Körper Flüssigkeit. Besser für die Flüssigkeitszufuhr sind Wasser, Tees und Säfte. Auch ausreichende Bewegung ist wichtig. Als Faustregel sollte man während jeder Flugstunde mindestens einmal aufstehen. Wippen Sie stehend auf den Fußballen, das unterstützt die Venentätigkeit zusätzlich.

Schwerstarbeit für unsere Venen

Anders als Arterien sind Venen für den Abtransport des verbrauchten Blutes von den Zellen zurück zum Herzen zuständig. Dabei müssen das Blut innerhalb der Beine gegen die Schwerkraft ankämpfen und wird nur durch die sogenannten Venenklappen aufgehalten. Bei schwachen und erweiterten Venen versagen die Venenklappen jedoch, Blut kann in die Beine zurückfließen und dort verklumpen. Thrombosen entstehen aus diesen Blutgerinnseln, die sich in den schwachen Venen bilden und dann in Herz oder Lunge wandern und dort schwere Komplikationen auslösen können, wenn sie wichtige Gefäße blockieren. Dabei spielen Alter, Gewicht und genetische Vorbelastung eine Rolle. Thrombosen können sich innerhalb weniger Stunden bilden – daher sollten auch unbelastete Fluggäste auf Bewegung und genügend Flüssigkeitszufuhr achten. Besenreiser und Krampfadern sind erste Hinweise auf schwache Venen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Bei bekanntem Thromboserisiko können das Tragen von Kompressionsstrümpfen und die Einnahme blutverdünnender Medikamente sinnvoll sein. Besprechen Sie Ihre Urlaubsreise daher mit Ihrem behandelnden Arzt.

Möchten Sie Ihr persönliches Thrombose-Risiko testen lassen? Dann sprechen Sie uns in Ihrer Apotheke an und vereinbaren Sie einen Termin für einen schnellen und schmerzfreien Venenfunktionstest.

Share on Tumblr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *